Sonntag, 1. Juni 2014

Alles veggie oder was? Karibische Couscous Veggie Burger mit Papayachutney und Papayapfeffer...


Wie schön, Sara von Love Nonpareille lädt zur virtuellen Blogger-Sommertafel ein und ich sitze mit am grossen, prall gefüllten Blogger Tisch. Das Schöne an so einer virtuellen Tafel ist, das man sie an jedem Ort der Welt aufstellen kann, sogar auf der klitzekleinsten Südseeinsel und jeder kann daran platz nehmen.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…Euch!!! 
Also Anschnallen, Ready to take off... Es geht los.
Türkis-blaues Meer, Muschelsammeln, Sand zwischen den Zehen, Meeresrauschen, Cocktails aus Kokosnüssen schlürfen und klitzekleinen Sonnenbrand auf der Nase, genauso schmeckt mein Veggie Couscous Burger mit Papaya Chutney und Papaya Pfeffer.
Das süss-saure Papaya Chutney kombiniert mit feurig-scharfem Chili verleiht meinem Burger seine karibische Frische und Leichtigkeit. 
................................................................................................................

How nice, Sara  from Love Nonpareille invites to a virtual Blogger Summer Party, and I'm part of it. The beauty of such a virtual table is that you can set it up anywhere in the world, even on the tiniest Pacific island and everyone can take place.
I´ll pack my bags and take with me...You!!! So buckle up , Ready to take off .. Here we go.
Turquoise blue sea, clamming , sand between your toes , the ocean , sipping cocktails from coconuts and a tiny sunburn on the nose , that´s just the way my Veggie Couscous Burger with Papaya Chutney and Papaya Pepper tastes like.

The sweet and sour papaya chutney combined with spicy chili gives my burger it´s Caribbean freshness and lightness.

Papaya Pfeffer???… Papaya-Liebhaber wissen es vielleicht schon. Papayas sind wahre Powerfrüchte. Super gesund, perfekt gegen Falten, verdauungsfördernd, eben eine wahre Gesundheitsfrucht aus den Tropen. 
Ausserdem verbirgt das leckere Fruchtfleisch der Papaya einen würzigen Schatz: ihre kleinen schwarzen Kerne. Sie schmecken leicht pfeffrig und lassen sich getrocknet, super als Pfeffer Ersatz verwenden.

Das Herz eines jeden Burgers ist natürlich die Frikadelle oder wie bei meinem Rezept ein unglaublich leckerer Couscousbratling aus tausend und einer Nacht, der  super mit dem Papayachutney harmonisiert. Cross gebraten, mit einem saftigen Couscouskern, zwischen wolken-weichen, selbst gebackenen Brötchen und ein bisschen Grün heisst es nur noch Augen schliessen, den Sand zwischen den Zehen spüren und genießen.

P.S. Natürlich könnt ihr auch fertige Burger Brötchen verwenden.

Viel Spaß beim Nachkochen!!!
................................................................................................................

Papaya Pepper ? ... Papaya lovers might already know. Papayas are true power fruits. Super healthy, perfect against wrinkles, digestive, just a true health fruit.
Besides the tasty flesh, the papaya hides a spicy treasure: its small black seeds.
They taste slightly peppery and dried, they are a super pepper substitute.

The heart of every burger is of course the meatball or like my recipe an incredibly delicious veggie Couscous substitute, with the taste of thousand and one night, which harmonizes perfectly with my delicious papaya chutney. 
Cross fried, between a soft, homemade burger bun and some salad leaves, just close your eyes , feel the sand between your toes and enjoy…

P. S. Of course you can also use store-bought burger buns .

Have fun and try at home !!!

Find the english recipe for my Caribbean Couscous Veggie Burger here!!!


Burger Brötchen:
(ergibt etwa 9 Brötchen)

Zutaten:
500 g Mehl
1 Päckchen Hefe (42 g)
1 Teel. Salz
1 Essl. Zucker
2 Essl. Olivenöl
300 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:
Mehl, Salz, Zucker, Olivenöl in eine grosse Schüssel geben. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und 
zum Mehlgemisch geben, zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort, 
für 45 Minuten gehen lassen.
Nachdem der Teig sich verdoppelt hat, zu einer Rolle formen, in 9 gleich große Stücke teilen und zu runden Brötchen formen.
Teigstücke auf einem gefetteten Backblech, für weitere 15 Minuten gehen lassen.
Backofen auf 200°C vorheizen. Brötchen im heißen Backofen für 15-20 Minuten backen.
5 Minuten vor Backende mit Olivenöl bestreichen, damit sie schön braun werden.

Anschliessend auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.


Papaya Chutney

Zutaten:
1 reife Papaya
1/4 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1/2 rote Chilischote, gehackt
2 Essl. Zitronensaft
Papayapfeffer oder normaler Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung:
Papaya schälen, entkernen, vierteln und in Würfel schneiden.
Zwiebeln, Papaya, Knoblauch und Chili in eine Schüssel geben und mit Zitonensaft und Papayapfeffer abschmecken.
Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank für mindestens 2 Stunden kalt stellen.


Couscous Bratlinge
(ergibt ca. 8 Bratlinge)

Zutaten:
250 ml Gemüsebrühe
125 g Couscous
1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gehackt
3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
1 Ei (M)
1 Essl. Frischkäse

Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Öl zum Braten

Zubereitung:
Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Couscous einrühren und zugedeckt ca. 10 Minuten quellen lassen.
Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Frühlingszwiebeln darin glasig andünsten. Anschliessend alle Zutaten in eine Schüssel geben mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit feuchten Händen zu 8 Bratlingen formen. 
Öl in einer Pfanne erhitzen, Bratlinge von jeder Seite goldbraun anbraten und anschliessend auf einem Küchentuch abtropfen lassen.


Anrichten des Burgers:

Burger Brötchen längs aufschneiden. Patty darauflegen, mit Papaya Chutney und Salat belegen und genießen!!!


 photo sig_zps1909a096.png

Kommentare:

  1. Wunder, wunderschöne Bilder und es sieht einfach so köstlich aus :-)
    Ach und die Untergründe sind ja auch mal so etwas von hübsch, möchte ich auch gerne haben ;-)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabrina,
    was für eine wunderschöne Seite mit so tollen Bildern, da folge ich dir doch gerne.
    Zuckersüße Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen
  3. Ein Anti-Fernweh-Burger. Wahnsinn!! Wird ausprobiert!
    Danke dafür!

    Alles Liebe
    Aileen

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das ist je eine tolle Idee und eine gute Alternative zum allseits bekannten Gemüse-Patty. Ich habe auch ein Veggie-Burgerrezept auf meinem Blog, der Patty ist allerdings aus Kidneybohnen - auch sehr lecker.

    Falls du Lust auf etwas süßes aus dem Garten bekommst: bei unserer GIVE-AWAY-Aktion kannst du ein Buch gewinnen, mit dem du tolle Dinge mit dem Obst aus deinem Garten anstellen kannst!

    Liebe Grüße
    Lisa von Blogschokolade & Butterpost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa, ich werde mal auf jeden Fall bei Dir vorbeischauen. Danke für Deinen netten Kommentar. Mmmmmhhhh, ein Patty aus Kidneybohnen hört sich aber auch verdammt lecker an;-)

      LG Sabrina;-)

      Löschen
  5. Deine Bilder! Ich sitze jedes Mal sabbernd vorm PC <3 Vielleicht schreibst du ja mal einen Post mit Tipps zur Food-Fotografie, ich würd mich wahnsinnig freuen! :)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mia, daran habe ich ehrlich gesagt noch nicht gedacht, aber das ist eigentlich keine schlechte Idee;-)
      Danke für die Idee;-)
      Ich gebe Dir auf jeden Fall Bescheid, wenn ich mich an einen Beitrag über Foodfotografie herantraue;-)

      LG Sabrina;-)

      Löschen
  6. Oh, die Bilder sind ja sehr apetittanregend, kann ich das bitte zum Mittagessen bestellen????

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde Deine Bilder einfach traumhaft. Das mit dem Papaya Pfeffer habe ich sogar erst im TV gesehen, bei irgendeiner Kochshow (Topfgeldjäger oder so :D).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tammy!!! Danke für das liebe Kompliment. Papaya Pfeffer habe ich zufällig entdeckt, und war natürlich gleich hin und weg;-) Schmeckt wirklich gut!!!

      LG Sabrina;-)

      Löschen
  8. Mhhhhh....schaut super super lecker aus! Eine tolle Idee! Werde ich mit Sicherheit mal als vegane Version nachkochen ;)

    Visit me at ekule le

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, eine vegane Version ohne Ei ist bestimmt auch sehr gut! Lass es mich mal wissen, wie es geworden ist. Ich würde mich sehr freuen:-)

      Ganz liebe Grüße
      Sabrina Sue;-)

      Löschen

Thanks for leaving your comment;-)